../../fileadmin/user_upload/bilder_header/06_FAQ.jpg
KONTAKT
WEITERSAGEN

Kontakt

Kontaktformular
captcha

Kontakt

Kontaktformular
captcha



Sie wollen mehr Informationen oder eine individuelle Beratung? - Bei uns finden Sie Ihren Ansprechpartner!

 

GS Schenk Wohn- und Gewerbebau GmbH
Siegelsdorfer Straße 55 | 90768 Fürth
Tel.: 0911 37275-700
Fax: 0911 37275-710
lavida(at)gs-schenk.de

 

 

../../fileadmin/images/strich.png

Sie kennen jemanden, der nach einer lukrativen Kapitalanlage sucht, wie sie in LAVIDA zu finden ist?

Dann empfehlen Sie uns jetzt!

FAQ

Antworten auf meine Fragen

 

Welches Konzept steckt dahinter?

LAVIDA bietet eine innovative, neue Wohn- und Versorgungsstruktur als Alternative zu den vorhandenen Einrichtungen für ältere Menschen in Nürnberg. Es werden verschiedene Wohn- und Servicemodule nach individuellem Bedarf angeboten. Das Wohnen steht im Vordergrund und soll auch bei einer körperlichen / geistigen Einschränkung die Teilnahme am städtischen und gesellschaftlichen Leben ermöglichen. 

Die Selbstbestimmung bleibt durch die eigene Wohnung und die persönliche Alltagsgestaltung bewahrt. Veranstaltungen, Gruppen- und Betreuungsangebote können in Anspruch genommen werden. Eine zentrale Servicestelle koordiniert die verschiedenen Hilfeformen und steht allen Bewohnern bei Fragen zur Verfügung. Eine Notfallversorgung rund um die Uhr gibt die nötige Sicherheit. (Alle weiteren Details zu Grundversorgung oder Wahlleistungen ergeben sich aus dem Servicevertrag).

Wer sind die Partner dieses Projekts?

Für die schlüsselfertige Errichtung ist die GS Objekt Nürnberg Tafelfeldstraße GmbH als Bauträger verantwortlich. Diese Gesellschaft ist ein 100 %iges Tochterunternehmen der GS Schenk Firmengruppe mit Sitz in Fürth. Für die bedarfsorientierte Dienstleistung zeichnet die Rummelsberger Diakonie verantwortlich. Die beiden ambulanten Wohngemeinschaften werden von RDA Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter gemeinnützige GmbH und die vorhandene Tagespflege wird von der Rummelsberger Diakonie e. V. betrieben und langfristig angemietet.

Fragen zum Baustandard und zur Planung?

Hier steht die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Durch die Auswahl langlebiger und beständiger Baumaterialien lässt sich eine dauerhaft günstige Bewirtschaftung des Objekts darstellen. Widerstandsfähige Ausstattungsmerkmale halten einer starken Nutzung stand. Einheimische Baufirmen und Baustofflieferanten stehen für unsere Bauqualität. Unseren Standard finden Sie in der Baubeschreibung wieder.

Angefangen von der Grundlagenermittlung über die Planung und Bauleitung bis hin zur Konzeptionierung der Außenanlagen werden die Grundlagen für eine optimale Nutzung der Immobilie gelegt. Durch Beteiligung verschiedener Berater vor und während der Bauphase wird die Qualität sichergestellt.

Wer kümmert sich um die Verwaltung?

Die Fa. vtg aus Nürnberg verwaltet seit Jahren vertrauensvoll eine Vielzahl von Wohnanlagen, u. a. auch im Bereich des Seniorenwohnens. Die Verwaltung umfasst ebenso ein zügiges Reparaturmanagement und eine aktive Instandhaltungspolitik. Dies ist insbesondere durch den im Firmenverbund vorhandenen Hausmeisterdienst gegeben. Die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums basiert auf dem Wohnungseigentumsgesetz. Jährliche Wirtschaftspläne und Eigentümerversammlungen geben den Eigentümern die nötige Transparenz.

Für Kapitalanleger – Fragen zur Vermietung?

Die im Gemeinschaftseigentum stehenden Flächen der beiden ambulanten Wohngemeinschaften und der Tagespflege werden langfristig von der Rummelsberger Diakonie betrieben und angemietet. Die hierdurch erforderliche Mieteingangsüberwachung und Abrechnung erfolgt durch den Verwalter.

Hinsichtlich der Wohneinheiten kümmert sich die RDA Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter gemeinnützige GmbH auf Wunsch der Eigentümer auch um die nachhaltige Vermietung der entsprechenden Einheiten. Insbesondere achtet diese auf die Auswahl der geeigneten Mietinteressenten. Dies geschieht u. a. durch die Einschaltung geeigneter Werbemaßnahmen.

Gibt es ein Belegungsrecht für Vorsorgeanleger?

Das Belegungsrecht ist im Servicevertrag ausführlich beschrieben und unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Hier wurden die jeweils berechtigten Wünsche und Rechte der jeweiligen Mieter bzw. Vorsorgeanleger im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben berücksichtigt.

Gemeinschaftsflächen im Objekt?

Im Objekt sind zahlreiche Gemeinschaftsflächen vorhanden. Angrenzend zum Foyer befindet sich die Verwaltung (wird von der RDA Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter gemeinnützige GmbH im Rahmen der Dienstleitungen für die Bewohner genutzt). Im nördlichen Bereich stehen ein großer, möblierter Gemeinschaftsraum sowie ein Multifunktionsraum mit Küche zur Durchführung von Veranstaltungen zur Verfügung. Im 6. OG befindet sich ein Andachtsraum für Gottesdienste, ein angrenzender Multifunktionsraum, auch zur privaten Nutzung, und eine Dachterrasse.

Müll- und Abstellräume / Tiefgarage?

Jeder Wohneinheit ist ein Kellerabteil zugeordnet. Die Tiefgarage verfügt über insgesamt 32 Stellplätze, die separat zur Wohneinheit erworben werden können. Die Müllräume und die Fahrradstellplätze befinden sich ebenfalls im Kellergeschoss. 

Wo findet der Notartermin statt?

Wir arbeiten mit dem Notariat Dr. Brückner, Bankgasse 3 in Nürnberg zusammen. Auf Wunsch kann die Beurkundung auch bei einem Notar Ihrer Wahl stattfinden.

Wer ist der Bauherr und wie lange ist die Gewährleistung?

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen des BGB genießen Sie ab der Abnahme eine fünfjährige Gewährleistung. Bauherr ist die GS Objekt Tafelfeldstraße GmbH, ein Tochterunternehmen der Georg Schenk Wohn- und Gewerbebau GmbH mit Sitz in Fürth. Sie steht für mittelständische, solide Bauqualität.

Erwerbsnebenkosten

Zu dem jeweiligen Kaufpreis inkl. des Anteils an den Gemeinschaftsflächen kommen die üblichen Erwerbsnebenkosten wie Grunderwerbssteuer (derzeit noch 3,5 % aus dem Kaufpreis) sowie die Notar- und Gerichtskosten (ca. 1,5 – 2 % aus dem Kaufpreis) dazu. Diese sind vom Käufer zu tragen.

Wann muss ich den Kaufpreis bezahlen?

Gemäß den Regelungen des Kaufvertrags und der Makler- und Bauträgerverordnung werden die einzelnen Kaufpreisraten nach Fälligkeitsschreiben des Notars und gemäß Baufortschritt zur Zahlung fällig. Im Einzelnen sind folgende Kaufpreisfälligkeiten geplant:

1. 30 % nach Beginn der Erdarbeiten

2. 28 % nach Rohbaufertigstellung, einschließlich Zimmererarbeiten

3. 12,6 % nach Herstellung der Dachflächen und Dachrinnen und nach Fenstereinbau, einschließlich der Verglasung

4. 12,6 % nach Fertigstellung der Rohinstallation der Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen sowie nach Fertigstellung des Innenputzes (ausgenommen Beiputzarbeiten) und des Estrichs

5. 4,9 % nach Fertigstellung der Fliesenarbeiten im Sanitärbereich und der Fassadenarbeiten

6. 8,4 % nach Bezugsfertigkeit und Zug um Zug gegen Besitzübergabe

7. 3,5 % nach vollständiger Fertigstellung

Sonderwünsche

Sonderwünsche sind möglich, sofern sie technisch möglich und durchführbar sind und den Bauablauf sowie die rechtzeitige Fertigstellung nicht beeinträchtigen. Eine schriftliche Vereinbarung ist – entsprechend der Regelungen im Kaufvertrag – erforderlich.

Reservierung

Telefonisch unter der Rufnummer: 0911 37275-58 oder auf dem Kontaktformular unter: www.lavida-nuernberg.de 

Wo sehe ich den Reservierungsstand?

Informieren Sie sich unter: www.lavida-nuernberg.de.

Chancen und Risiken eines Immobilienerwerbs

 

Nachstehend sollen für den einzelnen Käufer die Chancen, aber auch Risiken einer möglichen Investition in ein Immobilienangebot dargestellt werden, um so die individuelle Kaufentscheidung zu unterstützen.

1. Allgemeine Hinweise

Standort:

Der Kauf einer Immobilie kann eine sehr rentable Investitionsentscheidung sein, wenn sich der Standort auf Dauer bewährt. Bei der Beurteilung eines Standorts sind die sogenannten Makro- und Mikrofaktoren wie z. B. Wirtschaftskraft - und Zukunftspotenziale, Wirtschaftsstruktur, Verkehrsanbindung, Lage usw. entscheidend. Werden diese Faktoren bei der Beurteilung einer Investition nicht berücksichtigt bzw. entwickelt sich der gewählte Standort langfristig nicht positiv, kann es dazu führen, dass die Immobilieninvestition für den Käufer keine gewinnbringende Investition darstellt. Wir empfehlen grundsätzlich vor der endgültigen Kaufentscheidung eine persönliche Besichtigung des Standortes, auch bei entfernten Immobilienangeboten, vorzunehmen.

Baurisiko:

Die Risiken beim Erwerb einer noch zu erstellenden Immobilie liegen naturgemäß in der Baumaßnahme selbst. Die Bonität des Bauträgers und der geplante Fertigstellungstermin sind entscheidende Kriterien. Hinsichtlich der Entwicklung der Baukosten und der Fertigstellung kann z. B. nicht ausgeschlossen werden, dass es durch den Ausfall bzw. die Insolvenz von Vertragspartnern (Handwerkern usw.) zu Baukosten- oder Bauzeitenüberschreitungen kommt, die zu einer Kostenerhöhung oder zu Einnahmeausfällen beim Bauträger führen, sodass der Bauträger nicht mehr in der Lage ist, seinen Festpreis zu halten bzw. den geplanten Fertigstellungstermin einzuhalten.

Ein weiteres Risiko bei dem Neubau von Wohnungen liegt darin, dass nicht entsprechend der Baubeschreibung gebaut wird, somit keine ordnungsgemäße Bauausführung vorliegt. Diese Maßnahmen liegen alleine im Zuständigkeitsbereich des Bauträgers (Verkäufers), sodass der Anleger/Käufer gehalten ist, gegebenenfalls eine Überprüfung vorzunehmen.

Instandhaltung:

Zur Abdeckung von Renovierungs- / Instandhaltungsmaßnahmen usw. wird von WEG-Gemeinschaften eine Instandhaltungsrücklage gebildet. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die Höhe der Instandhaltungsrücklage gegebenenfalls nicht ausreichen kann, um die erfahrungsgemäß nach 10 bis 20 Jahren anfallenden, höheren Instandhaltungskosten zu bezahlen, sodass zusätzliche Umlagen durch den WEG-Verwalter erforderlich sein können. Beim Erwerb einer Eigentumswohnung aus zweiter Hand empfehlen wir, neben einer intensiven Besichtigung der Wohnung und der Gemeinschaftsanlagen die Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen anzusehen. Daraus können Sie entnehmen, ob von den Eigentümern ggf. umfangreiche Renovierungs- bzw. Instandhaltungsmaßnahmen beschlossen wurden bzw. bevorstehen. Bei Eigenheimen gibt es in der Regel keine Instandhaltungsrücklage. Es obliegt dem jeweiligen Eigentümer selbst, Zeitpunkt und Umfang ggf. notwendiger Renovierungs- bzw. Instandhaltungsmaßnahmen zu bestimmen und die finanziellen Mittel aufzubringen.

Weiterveräußerung von Immobilien:

Die Investition in eine Immobilie sollte langfristig angelegt sein, wobei die Veräußerung grundsätzlich jederzeit möglich ist. Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass die zum Veräußerungszeitpunkt herrschenden Marktverhältnisse den Verkaufspreis bestimmen werden, wobei Kaufnebenkosten und Dienstleistungsgebühren den ursprünglichen Kaufpreis erhöht haben und somit in den Wiederverkaufspreis einfließen müssten.
Je nach Marktlage kann daher ein Preisabschlag zu erwarten sein. Bei der Veräußerung einer vermieteten Immobilie ist die Spekulationsfrist für private Veräußerungsgeschäfte des § 23 Abs. 1 Ziffer 1 EStG (z. Zt. 10 Jahre) zu beachten.

2. Spezielle Hinweise für Erwerber von Immobilien zur Fremdnutzung:

Generell ist hierzu zu bemerken, dass jede Investition Chancen und Risiken enthält. Immobilien sind langfristig sicher und wertbeständig. Auch beim vorliegenden Angebot besteht die Möglichkeit einer wirtschaftlichen Verschlechterung – sei es aus rechtlichen, wirtschaftlichen oder steuerlichen Gründen.

Mieteinnahmen:

Wie sich die Mieten zukünftig entwickeln, hängt von einer Reihe unterschiedlichster Faktoren ab und kann daher nicht garantiert werden. Über die Dauer des Investitionszeitraumes sind die Mietsteigerungen schwer abzuschätzen. Unvorhersehbare Entwicklungen wie z. B. gewandelte Ansprüche der Mieter oder strukturelle Veränderungen eines Wirtschaftsraumes können die Mieteinnahmen positiv oder negativ beeinflussen.

Steuerliche Grundlagen bei Fremdnutzung:

Wer in Immobilien investiert, kann Steuern sparen. Zur Berechnung der konkreten, individuellen steuerlichen Auswirkungen wird vor einer Kaufentscheidung die Hinzuziehung eines Steuerberaters empfohlen. Auf das mögliche Risiko einer Änderung der Steuergesetze wird hingewiesen.

3. Spezielle Hinweise für Erwerber von sogenannten Sanierungsobjekten 

Beim Erwerb einer noch zu sanierenden oder zu modernisierenden Altbauimmobilie liegt ein spezielles Risiko in der Beschaffenheit der Altbausubstanz selbst. Bedingt durch deren Alter können sich in der Immobilie versteckte Mängel befinden, deren Beseitigung im Nachhinein erhebliche Kosten für den Käufer nach sich ziehen kann. Der Käufer ist gehalten, sich über den Zustand der Altbausubstanz – soweit möglich durch Vorlage entsprechender Gutachten – zu informieren.

4. Haftung

Für unrichtige oder unvollständige Angaben oder für die Verletzung eventuell bestehender Aufklärungs- oder Hinweispflichten – auch durch gesetzliche Vertreter oder Erfüllungsgehilfen – haftet der Herausgeber nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Herausgebers beruhen. Weder kann eine Haftung für den Eintritt insbesondere der dargestellten Steuervorteile oder Prognosedaten oder für Abweichungen insbesondere durch zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen, durch Gesetzesänderungen oder Änderungen der Rechtsprechung, noch kann eine Gewähr für den Eintritt der mit der Investition verfolgten wirtschaftlichen, steuerlichen oder sonstigen Ziele übernommen werden.

5. Angabenvorbehalt

Der Inhalt dieser Website wurde mit Sorgfalt zusammengestellt. Er entspricht dem Planungszustand, den gesetzlichen und sonstigen Vorschriften und Bestimmungen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Die aufgezählten Punkte erheben in Ihrer Zusammenfassung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Maßgebend sind nur die Angaben dieser Inhalte. Abweichende Angaben eines Vermittlers oder sonstiger Dritter sind nur verbindlich, wenn sie vom Herausgeber schriftlich bestätigt worden sind. Mögliche Schadenersatzansprüche wegen etwaiger unrichtiger oder unvollständiger Angaben verjähren sechs Monate nach Kenntniserlangung, spätestens jedoch drei Jahre nach dem Erwerb der Immobilie.